# 4: Es gibt keine „alternativen“ Nachrichtenquellen

Die Unzufriedenheit mit „etablierten“ Nachrichtenquellen ist real. In den Medien gab es einen besorgniserregenden Trend zu starker Meinungslastigkeit, parteipolitischer Voreingenommenheit und selektiver Berichterstattung. All dies geschieht in Zeitungen und Fernsehnachrichten, auch online.

Die Antwort auf dieses Problem besteht jedoch nicht darin, sich auf „alternative“ Nachrichtenquellen zu konzentrieren, bei denen all diese Probleme in viel höherem Maße verschärft würden.

Die Antwort auf problematische Medien besteht darin, die Medienaufnahme zu diversifizieren, aber auch sicherzustellen, keine noch weniger zuverlässigen Nachrichtenquellen auszuwählen. Entweder ist etwas neu oder nicht. Es gibt keine „alternativen“ Nachrichten, genauso wie es keine „alternativen“ Fakten gibt. Es kann unterschiedliche Interpretationen derselben Nachrichten und Fakten geben, genauso wie Medien eine Auswahlverzerrung haben können.

Im Idealfall kann die Selektionsverzerrung überwunden werden, indem Nachrichten aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden und Skepsis aufrechterhalten wird. Stichprobenverzerrung (Selection bias) ist nichts Neues und ist seit jeher ein bedauerliches Merkmal von Zeitungen. Sie wissen, dass die Frankfurter Rundschau und die Süddeutsche genau das Richtige für Sie sind, wenn Sie sich für eine liberalere Agenda interessieren. und wenn Sie eher konservativ sind, dann die Frankfurter Allgemeine und die Welt. Gleiches gilt für das Fernsehen und für Internetnachrichten.

Am problematischsten sind jedoch staatliche Medien, die von Diktaturen betrieben werden. Russia Today, Ruptly, Sputnik, Al Jazeera, die Global Times usw. mögen zwar manchmal legitime Geschichten enthalten, aber sie werden die Regime in ihren eigenen Ländern nicht kritisieren und versuchen, voreingenommene Desinformation nach sowjetischem Vorbild über den Westen zu verbreiten. Bedauerlicherweise werden einige dieser „Nachrichtenquellen“ bei den westlichen Jugendlichen immer beliebter, welche eine kritische Berichterstattung über ihre eigenen Länder bevorzugen – was in Ordnung ist, aber man muss dies im Blick behalten. Aufruhrkampagnen im sowjetischen Stil untergraben das Vertrauen in die westliche Demokratie und lassen Diktaturen im Gegensatz dazu – fälschlicherweise – attraktiver klingen.

Es gibt nicht „die einzige Nachrichtenquelle“, die alles erklärt. Dies ist der Zeitpunkt, an dem wir das Reich der Verschwörungstheorien und „alternativen“ Nachrichten betreten. Das Internet mag illegitime Inhalte sehr leicht als legitim erscheinen lassen, aber auch hier ist Diversifikation der Schlüssel. Trotz aller Probleme mit etablierten Medien gibt es keine Alternative zu solidem und wettbewerbsfähigem Journalismus, alles andere ist nur die private Meinung von irgendjemandem anderem.

(ursprünglicher Post: https://erraticattempts.com/2020/05/09/22-there-are-no-alternative-news-sources/)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: